Ferrari 400 Superamerica

Ferrari 400 Superamerica

 

Das Auto wurde am 14. November 1963 von Pininfarina fertiggestellt. Es wurde mit der gewünschten Aerodinamico-Karosserie und den gedeckten Scheinwerfern ausgestattet und in Grigio Argento über rotem Leder mit passenden roten Teppichen fertiggestellt.
Im Februar 1964 wurde dieser Superamerica von seinem ersten Besitzer, Autoservizi Maggiore Srl, der in Florenz (Italien) lag, gekauft und einen Monat später wurde er auf italienische Nummernschilder registriert. Etwas über ein Jahr danach hat der Wagen seinen zweiten italienischen Eigentümer, Vittorio Giovanni Maggiore aus Rom kennengelernt.
Fünf Jahre später wurde die italienische Eintragung annulliert, als das Auto in die Vereinigte Staaten exportiert wurde, wo es von Benjamin Caskey aus Palm Beach, Florida, gekauft wurde. der das Auto ein dunkelblaues Metallic neu lackierte.
1997 wurde der Superamerica an Mark Smith aus Skippack, Pennsylvania, verkauft, der das Auto in den Rennzustand, wie in einer Anzeige im Ferrari Market Letter vom Oktober 1997 beschrieben steht, zurückversetzte. Das Auto wurde kurz danach an Massimo Rossi aus Nyon in der Schweiz verkauft und so kehrte es am 7. Januar 1998 nach Europa zurück, immer noch seine dunkelblaue Farbe tragend, aber jetzt mit einem schwarzen Interieur.
In den nächsten Jahren wurde das Chassis 5029 SA von einem Team von Spezialisten in der Schweiz und in Italien komplett restauriert. Carrozzeria Zanasi in Maranello wurde mit Karosseriearbeiten beauftragt, Tappezzeria Luppi in Modena kümmerte sich um den Innenraum und Ferrari Suisse SA wurde mit der Motorenarbeit beauftragt. Das Auto wurde auch zu seiner ursprünglichen Farbkombination zurückgebracht, und die Ergebnisse waren wirklich spektakulär. Im März 2004 wurde der Superamerica von Rossi bei der Coppa Milano San Remo Rallye gefahren, was die Kompetenz der Restaurierung beweist.

 

 

Danach wurde das Auto von Rossi verkauft, und 2005, nachdem es von dem bekannten Sammler Lee Herrington gekauft wurde, reiste es zurück in die Vereinigten Staaten. Es wurde später von Andrews gekauft. Seitdem wurde das Auto sparsam benutzt, obwohl es seither sorgfältig gewartet wurde und in einem wirklich bemerkenswerten Zustand geblieben ist. Es wurde von Bob Smith Coachworks in Gainesville, Texas, komplett geprüft, bevor es 2010 auf dem Concours d’Elegance von Amelia Island von den Andrews gezeigt wurde. Ausserdem wurde in Palm Beach, an der Cavallino Classic im Januar 2011 ausgestellt, wo es eine Platin-Auszeichnung erhalten hat. Das Auto hat einen originalen Werkzeugsatz und den Wagenheber sowie das Originalhandbuch und Rechnungen von Bob Smith Coachworks. Der 400 Superamerica wird oft als das grossartigste der Ferrari Grand Touring Automobile angesehen, da es in jeder Hinsicht kompromisslos ist. Der Superamerica bot seinen Besitzern nichts als das Beste in Bezug auf Automobiltechnologie – mit modernstem Design, Leistung und Luxus. Dieser besondere Ferrari ist eines der letzten gebauten Exemplare und es ist garantiert alles, was der neue Besitzer sich wünscht.

 

 

Ferrari 400 Superamerica